2022: Der Anfang der KI-Revolution und ihr Nutzen für eHealth

Das Jahr 2022 war sicher auch von den rasanten Entwicklungen der Künstlichen Intelligenz (KI) geprägt. Da betrat zum Beispiel Dall-E die Bühne und ermöglicht jedem Nutzer einfach Bilder zu erstellen, deren Beschreibung zuvor als Text eingegeben wurde.

Das Jahr 2022 war sicher auch von den rasanten Entwicklungen der Künstlichen Intelligenz (KI) geprägt. Da betrat zum Beispiel Dall-E die Bühne und ermöglicht jedem Nutzer einfach Bilder zu erstellen, deren Beschreibung zuvor als Text eingegeben wurde. Im folgenden Beispiel wurde folgender Text eingeben:“Erstelle ein Foto, auf dem ein Patienten von einem Roboter gewaschen wird.“

Quelle: DALL-E

Das Ergebnis ist ein Unikat eines Fotos, welches so nie fotografiert wurde. Dall-E ist ein neuronales Netzwerk, das von OpenAI entwickelt wurde, um visuelle Konzepte auf der Grundlage von natürlicher Sprache zu generieren. Es wurde ursprünglich entwickelt, um kreative Ideen zu generieren, und wurde nicht speziell für den Einsatz in der Medizin oder Pflege entwickelt. Es ist jedoch möglich, dass Dall-E in Zukunft dort eine Rolle spielen könnte, zum Beispiel indem es visuelle Anleitungen zu medizinischen oder pflegerischen Verfahren erzeugt, die in der Ausbildung, Forschung oder im Versorgungsalltag verwendet werden könnten. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Dall-E derzeit noch in der Entwicklung ist und es sich um eine experimentelle Technologie handelt, die noch nicht für den Einsatz im Gesundheitsbereich zugelassen ist.

Aber auch eine weitere KI hat in diesem für Aufsehen gesorgt. „ChatGPT“ ist eines der neuesten Tools, das zur Verbesserung der Patientenversorgung beitragen kann.

ChatGPT, kurz für „Chat Generative Pre-training Transformer“, ist ein computergestütztes System, das in der Lage ist, menschenähnliche Gespräche zu führen und dabei auf vorherige Gespräche und Informationen zurückgreifen kann. Im Krankenhaus kann ChatGPT in vielerlei Hinsicht nützlich sein.

Ein Beispiel für den Einsatz von ChatGPT im Krankenhaus ist die Unterstützung von Patienten bei der Einhaltung von Behandlungsplänen. ChatGPT könnte zum Beispiel regelmäßig mit Patienten chatten und sie daran erinnern, ihre Medikamente einzunehmen oder bestimmte Verhaltensweisen zu vermeiden. Durch die personalisierte Kommunikation könnte ChatGPT dazu beitragen, dass Patienten ihre Behandlungspläne besser einhalten und somit schneller gesund werden.

Ein weiteres Einsatzgebiet von ChatGPT im Krankenhaus könnte die Unterstützung von Pflegekräften bei der Kommunikation mit Patienten sein. So könnte die KI zum Beispiel Patienten fragen, wie sie sich fühlen oder ob sie Schmerzen haben, während Pflegekräfte sich um andere Aufgaben kümmern. Sogar strukturierte Anamnesen könnte ChatGPT erheben. Eine Stärke dieser Technologie ist zudem, lange Texte professionell zusammenzufassen. Damit könnte diese KI zum Beispiel eine Zusammenfassung von Informationen aus der elektronischen Patientenakte (ePA) erzeugen. Durch diese Unterstützung könnten Pflegefachkräfte und Ärzte mehr Zeit für die Versorgung ihrer Patienten zur Verfügung haben, besser informiert werden und somit die Qualität der Patientenbehandlung verbessern.

Künstliche Intelligenz (KI) kann also generell in der Pflege und Medizin in vielerlei Hinsicht nützlich sein. Hier noch weitere Beispiele für den Einsatz von KI:

  1. Diagnoseunterstützung: KI-Systeme können Patientendaten analysieren und bei der Diagnose von Krankheiten und Gesundheitsproblemen unterstützen.
  2. Vorhersage von Gesundheitsproblemen: KI-Systeme können mögliche Gesundheitsprobleme vorhersagen, indem sie Patientendaten analysieren und Risikofaktoren berücksichtigen. Dies kann dazu beitragen, dass Patienten frühzeitig behandelt werden und somit ernsthafte gesundheitliche Komplikationen vermieden werden.
  3. Verbesserung der Behandlungsplanung: KI-Systeme können bei der Erstellung von Behandlungsplänen für Patienten unterstützen, indem sie die besten verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten auswählen und empfehlen.
  4. Verringerung von Fehlern: KI-Systeme können menschliche Fehler minimieren, indem sie Daten schnell und präzise analysieren und Entscheidungen treffen.
  5. Verbesserung der Effizienz: KI-Systeme können die Arbeitsbelastung von Pflegekräften verringern, indem sie routinemäßige Aufgaben übernehmen, wodurch mehr Zeit für die Pflege von Patienten zur Verfügung steht.

Zuletzt ist jedoch wichtig zu beachten, dass KI-Systeme keine menschliche Versorgung ersetzen können und immer von qualifizierten Fachkräften überwacht werden sollten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: