Studie: Fitbits, iPads & spezielle Apps können die Lebensqualität von krebskranken Jugendlichen verbessern

Eine Kohortenstudie mit 33 jugendlichen Krebspatienten deutet darauf hin, dass der Einsatz eines Fitbit-Aktivitäts-Trackers und eines iPads, das zum Zeitpunkt der Diagnose mit speziellen Gesundheitsanwendungen ausgestattet ist, zumindest die subjektive Lebensqualität erhöhen kann.

In der kürzlich im Journal of Adolescent and Young Adult Oncology veröffentlichten Studie, wurden Patienten des Stanford Hospital and Clinics und des Lucile Packard Children’s Hospital nach einer neuen Krebsdiagnose ein kostenloses Fitbit und iPad angeboten.

Der Fitbit-Tracker wurde so eingerichtet, dass er den Schlaf und die Schritte mit einer Kalorienverfolgung verfolgt. Zusätzlich zur Fitbit-Software wurde das iPad mit der Meditations-App Headspace und Re-Mission 2, einer Spiele-Suite speziell für junge Krebspatienten, ausgestattet. Es enthielt auch pädagogisches Material. Die Patienten wurden in die Bedienung des Fitbit und der Apps eingewiesen und durften weitere Apps herunterladen.

Zur Studie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.